Seite drucken

Montageverfahren – Montiert ...

Vollprofilrohre

Das Produkt
Zu den so genannten Montage­verfahren gehören das Kurz­rohr­relining mit vorgefertigten Rohren sowie die Voll- bzw. Teilaus­kleidung. Dabei werden Kreisprofile oder Sonder­profilrohre wie zum Beispiel Ei-, Kasten- oder Drachen­profile als Voll­modul bzw. geteiltes Element ĂŒber Bau­gruben in den zu sanierenden Kanal eingebracht und dort mit Hilfe von Montage­hilfen montiert bzw. fixiert. Zum Einsatz kommen Rohrwerkstoffe wie glasfaser­verstĂ€rktes Polyester­harz (GFK), Polyethylen (PE-HD) oder Polymerbeton.

Das Einsatzgebiet
Montage- bzw. Auskleidungs­verfahren eignen sich hervorragend fĂŒr die Instandsetzung von begehbaren Abwasser­kanĂ€len. Besonders erwĂ€hnenswert: Die bei diesem Sanierungs­verfahren montierten Rohre verfĂŒgen ĂŒber eine eigene Statik.

Startgrube

Der Einbau
a) Kurzrohrrelining
Nach der Erstellung von Start- und Ziel­grube werden die vorgesehenen Kreis- oder Sonderprofilrohre mit einem geeigneten Hebe­gerĂ€t in die Start­grube eingehoben und auf einer verfahrbaren Stahlrahmen­konstruktion (Montage­wagen) abgelegt. Im nĂ€chsten Schritt werden die neuen RohrstĂŒcke hydraulisch angehoben. Danach zieht eine in der Ziel­grube installierte Winde den so genannten Wagen in die zu sanierende Haltung ein, wobei der Transport zur Einbaustelle von einem Arbeiter permanent ĂŒberprĂŒft und bei Bedarf hĂ€ndisch korrigiert wird. Nach dem Erreichen der Einbaustelle wird das neue Rohr hydraulisch abgesenkt und Muffe und Spitzende zusammen­gefĂŒhrt. Nach Lage­sicherung des Rohr­stranges wird der Ring­spalt mit hochfließfĂ€higem DĂ€mmer verfĂŒllt.

b) Voll- bzw. Teilauskleidung
Über einen Schacht oder eine Bau­grube werden Rohr­elemente in die zu sanierende Haltung eingebracht und mit dem Montage­wagen zur Einbau­stelle transportiert. Hier werden die neuen Rohr­stĂŒcke entweder angedĂŒbelt, angeschraubt oder in das Altrohr geklebt. In einem weiteren Arbeitsgang werden die entstandenen RohrstĂ¶ĂŸe wasserdicht verbunden.

Auf der Baustelle gelagerte GFK-Maulprofil Kurzrohre 210 0/1575

Die Vorteile
Es handelt sich um ein bewĂ€hrtes Sanierungs­verfahren mit hohem technischem und wirtschaftlichem Potenzial. Aufgrund der von D&S entwickelten speziellen Werkzeuge fĂŒr die individuellen Einbausituationen ist der Einbau der neuen Rohre flexibel und prĂ€zise durch­fĂŒhrbar. Auf kostenintensive Umpump­arbeiten, die bei einigen anderen Sanierungs­verfahren notwendig werden, kann beim Montage­verfahren verzichtet werden. Ebenso wichtig: Unterbrechungen bei unerwarteten Regen­ereignissen sind kurzfristig und schadlos möglich. Die Fort­setzung der Arbeiten kann mit nur geringem Aufwand zu einem spĂ€teren Zeitpunkt erfolgen. Mit dem Montage­verfahren sanierte Rohrleitungen zeichnen sich durch eine hohe Resistenz gegen aggressive AbwĂ€sser aus. Eine Zulauf­anbindung an Haltungen mit PEHD- bzw. GFK ausge­kleideten Leitungen ist ebenfalls ohne großen Aufwand möglich.